El pesimismo en torno a Bitcoin podría haber predicho un fondo en el precio

Los inversores están perdiendo la fe en Bitcoin ya que su precio sigue estancado, pero un enfoque contrario sugiere que la tendencia alcista podría estar preparándose para reanudarse.

La multitud se vuelve pesimista

Los altos niveles de incertidumbre en el mercado pueden verse en general.

No sólo el Índice de Cripto Miedo y Avaricia percibe „miedo“ entre los participantes del mercado, sino que la charla en torno a Bitcoin Future en Twitter también se ha vuelto pesimista.

El índice de sentimiento social de Santiment revela que la actividad social en torno a la criptografía emblemática se ha deslizado en el territorio negativo a finales de mayo. A medida que los inversores parecen cambiar su enfoque hacia las criptodivisas de pequeña capitalización, el sentimiento social de Bitcoin está actualmente en un mínimo de -0,64.

La plataforma de análisis del comportamiento sostiene que a pesar del estado de conmoción entre los participantes del mercado, la sabiduría de la multitud suele ser inexacta. Así pues, puede que se esté desarrollando una oportunidad de compra.

„Nos gusta ver cuando la multitud se ha vuelto negativa, ya que este ha sido históricamente el territorio en el que los fondos comienzan a emerger“, afirmó Santiment.

El modelo „In/Out of the Money Around Price“ (IOMAP) de IntoTheBlock muestra que Bitcoin se encuentra bajo un enorme muro de resistencia que debe superar para avanzar más alto.

Basado en esta métrica en cadena, aproximadamente 1.6 millones de direcciones compraron más de 1 millón de BTC entre 9,500 y 9,770 dólares. Esta importante barrera de suministro podría absorber cualquier presión alcista.

Pero si las órdenes de compra comienzan a acumularse y la criptocracia pionera atraviesa esta zona de resistencia, es probable que surja la necesidad de volver a probar el infame nivel de 10.000 dólares.

Por otro lado, las cohortes del IOMAP revelan que si el nivel de apoyo actual, que se sitúa entre 9.400 y 9.000 dólares, no se mantiene, la siguiente barrera significativa a la que hay que prestar atención se sitúa en torno a los 8.000 dólares.

Aquí, más de 900.000 direcciones compraron 500.000 BTC.
Bitcoin se sienta en la zona de no comercio

Desde una perspectiva técnica, la criptodivisa parece estar consolidándose dentro de un estrecho margen comercial. Su acción de precios ha sido contenida en su mayoría entre el nivel de soporte de 9.200 dólares y la resistencia de 10.050 dólares durante el último mes.

A lo largo de esta fase de estancamiento, las bandas de Bollinger se vieron obligadas a apretar el gráfico de 1 día de BTC.

Las restricciones son indicativas de períodos de baja volatilidad y suelen ir seguidas de movimientos bruscos de los precios. Cuanto más tiempo se apriete, mayor será la probabilidad de una fuerte ruptura.

Dado que este índice técnico no proporciona un camino claro para la dirección de Bitcoin, el área entre la banda inferior y superior es una zona razonable de no comercio. Un aumento de volumen que permita que una vela diaria se cierre por debajo o por encima de esta zona crítica determinará hacia dónde se dirige el BTC.

BTC/USD en TradingView

Es sólo cuestión de tiempo antes de que el soporte o la resistencia se rompa para proporcionar una clara señal de la dirección de la tendencia de Bitcoin.

Sin embargo, los altos niveles de demanda entre los inversores institucionales añaden credibilidad a esta perspectiva optimista.

  • El Grupo de la Bolsa Mercantil de Chicago (CME) informó de un aumento de volumen de sus opciones de futuros de Bitcoin de más de 25 veces en los últimos dos meses. El rápido crecimiento de la demanda indica que los inversores podrían estar usando Bitcoin como cobertura contra la actual incertidumbre económica mundial, según Tim McCourt, Director General de CME.
  • De todas formas, es crucial entender las barreras de suministro antes mencionadas y esperar la confirmación antes de entrar en cualquier comercio. Como el mercado de la criptodivisa parece estar entrando en un nuevo ciclo alcista, tener efectivo listo para desplegar es una necesidad.

Tim Draper: Libra und Zuckerberg werden „aufgegriffen“

Es sieht so aus, als ob der Risikokapitalgeber Tim Draper eine positive Stimmung gegenüber der Kryptowährung Libra und ihrem Gründer Mark Zuckerberg hat.

Tim Draper setzt sich für Mark Zuckerberg ein

Tim Draper hat sich im Kryptoraum einen Namen gemacht. Er gewann 2014 in einer Auktion einen großen Teil von Ross Ulbrichts Bitcoin Revolution und hat das digitale Gut oft sehr gelobt. Darüber hinaus hat er den Raum mit wilden, aber faszinierenden Vorhersagen beladen, wonach die Währung zwischen 2020 und 2023 die 200.000-Dollar-Marke erreichen würde.

In einem kürzlich geführten Interview bemerkte Draper, dass er es nicht mag, wie die Regierung Waage oder Zuckerberg behandelt, und behauptete, Zuckerberg sei ein „Held“ und dass US-Beamte sich selbst dumm arbeiteten, ihn und seine Firma niederzuschlagen.

Er kommentierte:

Ich denke, es ist ein großer Fehler, denn Zuckerberg sollte ein Vorbild sein, eine Ikone, jemand, zu dem wir alle aufschauen und den wir anstreben sollten … Die Schadenfreude-Regierung ist nicht angemessen. Es ist nicht der richtige Ansatz.

Natürlich sind Drapers Worte offen für Meinungen, von denen viele das Gegenteil davon sein werden, wie er sich fühlt. Zum einen ist Facebook nicht ganz seine Erfindung. Während er das Unternehmen vielleicht zum heutigen Social-Media-Riesen gemacht hat, dürfen wir nicht vergessen, dass es die Winklevoss-Zwillinge waren, die die Idee zuerst auf den Markt gebracht haben.

Facebook war ursprünglich ihre Erfindung, und Zuckerberg zog sie unter ihnen hervor, was zu einer massiven Klage führte, die erstmals im Film „The Social Network“ von 2010 für das allgemeine Publikum gezeigt wurde.

Darüber hinaus mag Zuckerberg erfolgreich sein, aber es kann argumentiert werden, dass er nicht immer sauber war. Abgesehen von der gerade erwähnten Geschichte war Facebook im Jahr 2018 in einen Skandal verwickelt, nachdem bekannt wurde, dass das Unternehmen seit Jahren private Daten von Nutzern zu Werbezwecken an Cambridge Analytica und andere Dritte verkauft. Dies hat das Vertrauen vieler Menschen in Facebook in den Papierkorb geworfen, und einige könnten argumentieren, dass der Ruf des Unternehmens nie repariert wurde…

Das könnte der Grund sein, warum die Waage so langsam gestartet ist. Facebook hat bereits gezeigt, was es mit den privaten Informationen von Menschen anfangen kann. Daher ist die Idee, dass das Unternehmen jetzt eine neue Finanzbranche hat, in der Benutzer ihre Gelddaten teilen müssen, für die meisten ein wenig beängstigend.

Blockchain-Technologie bei Bitcoin Profit

War es so eine große Sache?

Trotzdem wies Draper den Skandal von Cambridge Analytica zurück und tat so, als sei es keine große Sache im Interview. Er behauptete:

Der Punkt ist, Ihre Daten dort abzulegen und er gibt sie Ihnen kostenlos. Deshalb verkauft er Anzeigen dagegen und verwendet die Daten. Na und?

Er kommentierte weiter, dass er das Gefühl habe, Zuckerberg und seine Firma würden „zu Unrecht ausgewählt“.

Krypto-Nachrichten-Unternehmer Toni Casserly gestorben

Herzen brechen als Krypto-Nachrichten-Unternehmer Toni Casserly gestorben ist

Toni Lane Casserly – liebevoll „Jeanne d’Arc von Blockchain“ genannt und Mitbegründer der Krypto-Nachrichtenseite Coin Telegraph – ist im Alter von 29 Jahren verstorben. Die Nachricht wurde Ende letzter Woche von Mitgliedern ihrer Familie, darunter ihr Ehemann, bestätigt.

Blockchain-Technologie bei Bitcoin Profit

Toni Casserly wird in Erinnerung bleiben

Casserly verdiente sich ihren Spitznamen, weil sie eine der größten Krypto-Befürworterinnen war, die die jüngeren Generationen erlebt hatten. Sie sprach auf zahlreichen Blockchain-Veranstaltungen und unterstützte die Blockchain-Technologie bei Bitcoin Profit mit ganzem Herzen und ganzer Seele, da sie davon überzeugt war, dass sie potenziell finanzielle Stabilität für alle, die nach ihrer Macht strebten, gewährleisten würde.

In einer ehrenden Erklärung behauptete Lucian Tarnowski – ein Botschafter und Gründer von Civana:

Toni sah, wie Technologien Geräte zur Entfesselung des menschlichen Bewusstseins waren. Sie war eine gute Vorkämpferin für die Rolle, die Blockketten bei der Rückkehr in lokale Gemeinschaften spielen würden.

Casserly war angeblich seit einiger Zeit krank und verstarb Berichten zufolge in ihrem Haus in Texas. Nach Angaben der Familie ging es ihr seit ihrem geschäftlichen Besuch in Kalifornien im August letzten Jahres nicht mehr gut. Ihr Vater ging zu Facebook, um seiner „tiefen Trauer“ und seinem Kummer über den Tod seiner 29-jährigen Tochter Ausdruck zu verleihen.

Er erklärte dies in einem Beitrag in den sozialen Medien:

[Ich] erinnere mich liebevoll an sie, da ich weiß, dass viele von Ihnen sich mit wenig Erfolg an sie gewandt hatten.

Casserly gründete den Coin Telegraph vor sieben Jahren im Jahr 2013. Seitdem hat er sich zu einer der führenden Krypto-News-Websites der Welt entwickelt. Darüber hinaus gründete sie etwa zwei Jahre später auch eine gemeinnützige Bitcoin. Die Organisation versuchte, während des Höhepunktes des Ebola-Virus-Ausbruchs afrikanische Hilfe durch Bitcoin und Krypto zu leisten.

Und als ob das alles noch nicht genug wäre, widmete Casserly ihre Zeit als Beraterin für mehrere Finanzunternehmen und -verbände auf der ganzen Welt, darunter Bosch, die Vereinten Nationen, HSBC und das Institut für die Zukunft.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Blockkettenunternehmer plötzlich verstorben ist. Einer der jüngsten Fälle ereignete sich vor etwas mehr als einem Jahr, als Gerald Cotten – der Gründer und CEO von Quadriga CX, einer Wechselstube für Krypto-Währungen in Kanada – während seiner Arbeit in Indien aufgrund von Komplikationen der Chron-Krankheit verstorben sein soll.

Eine raue Zukunft für einige

Sein Tod setzte eine harte Realität für die Kunden der Quadriga frei, als entdeckt wurde, dass Cotten der einzige Geschäftsführer der Handelsplattform war, der die privaten Schlüssel besaß, die für den Erhalt von Benutzergeldern notwendig waren. Daher wurde nach seinem Tod die Börse gesperrt, und nur sehr wenige Menschen konnten die Kontrolle über ihr digitales Geld erlangen.

Nachdem sie einige Zeit damit verbracht hatten, Cottens Frau zu belästigen, nahmen viele Kunden das Gesetz in die eigenen Hände und reichten eine Sammelklage gegen die Börse laut Bitcoin Profit ein, um ihre Marken zurückzubekommen. Seitdem sind neue Beweise aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass Cotten auf der ganzen Linie Benutzergelder veruntreut haben könnte.